Die BSG Gemeinde Haibach von der Gründung bis heute...

 

 

Im Jahr 1995 wurde durch unser Gründungsmitglied Walter Schwandner die Idee geboren, eine Betriebssportmannschaft Kegeln ins Leben zu rufen.

 

Diese Idee löste unter den Bediensteten der Gemeinde Haibach eine solche Euphorie aus, dass in der Saison 1995/1996 sofort mit zwei Mannschaften am offiziellen Spielbetrieb des Betriebssportverbandes teilgenommen wurde. Sowohl die 1., als auch die 2. Mannschaft, begannen in der D-Liga sich im sportlichen Wettkampf mit anderen Betrieben, Firmen und Ämtern zu messen. Unsere 1. Mannschaft  erkämpfte sich in Ihrem Debütjahr sofort mit 20:2 Punkten die Meisterschaft in der D-Liga und schaffte den Aufstieg in die C-Liga. Die 2. Mannschaft belegte mit 6:16 Punkten den siebten Platz.

 

Am 14. Oktober 1995 nahm unsere Mannschaft an den Bayerischen Betriebssportmeisterschaften in der Münchner Olympiahalle teil. Sensationell konnten wir als neu gegründete Mannschaft mit 1198 Holz den Bayerischen Vizemeistertitel erkämpfen. Kegler Bernd Schuck wurde mit 418 Holz sogar Bayerischer Einzelmeister.

 

In der Saison 1996/1997 wurden noch mehr der Bediensteten mit dem Kegel-Virus „infiziert“, so dass gleich in der 2. Saison noch eine weitere Mannschaft gemeldet wurde. Unsere 1. Mannschaft belegte in ihrer ersten Spielzeit in der C-Liga mit einem positiven Punktekonto von 18:14 einen guten vierten Platz. Die 2. und 3. Mannschaft schlugen sich achtbar und wurden am Ende Sechster und Neunter in ihrer Spielklasse.

 

Nach nur einem Jahr Zwischenstopp in der C-Liga erkämpfte sich die 1. Mannschaft in der Saison 1997/1998 mit 26:4 Punkten die Meisterschaft und stieg in die B-Liga auf. Auch unsere 2. und 3. Mannschaft konnten sich im Vergleich zum Vorjahr steigern und erkämpften sich in der D-Liga Platz vier und sieben. Nach Ende dieser Runde wurden durch den Verband die Spielklassen neu formiert, so dass unsere 2. Mannschaft in die C-Liga aufstieg.

 

Nach einem harten Kampf und einem Kopf an Kopfrennen bis zum letzten Spieltag der Saison 1998/1999 bezwang unsere 1. Mannschaft die Mannschaft der RWE II und wurde als Aufsteiger in die B-Liga auf Anhieb Meister und stieg somit direkt in die A-Liga auf. Die 2. Mannschaft belegte mit 6:26 Punkten den 9. Platz in der C-Liga; die 3. Mannschaft den vierten Platz in der D-Liga.

 

In ihrer ersten Saison in der A-Liga musste unsere 1. Mannschaft die Spielstärke dieser Klasse anerkennen und belegt am Ende der Saison 1999/2000 mit 16:20 Punkten den 8.Platz. Die 2. Mannschaft stellte sich besser auf die neue Klasse ein und belegte am Ende der Runde, nachdem man lange um die Meisterschaft mitgespielt hatte,  mit einem ausgewogenen Punkteverhältnis den vierten Platz. Die 3. Mannschaft wurde achter in ihrer Klasse.

 

Die Saison 2000/2001 erwies sich als etwas problematisch, da gesundheitsbedingt einige Mitglieder vom aktiven Spielbetrieb zurücktraten. Die 3. Mannschaft musste aufgrund von Spielermangel komplett zurückgezogen werden. Auch sportlich verlief die Saison nicht erfolgreich. Nach dem zweiten Jahr in der A-Liga musste die 1. Mannschaft nach einer ganz schwachen Rückrunde wieder den Weg in die B-Liga antreten. Auch die 2. Mannschaft konnte nicht an die Leistung der vergangenen Saison anknüpfen und beendete die Runde mit nur 6:14 Punkten.

 

Im Jahr 2000 konnten wir uns über das 5-jährige Bestehen unserer BSG freuen. Gefeiert wurde dies mit einem Kegelturnier, an dem die gesamte Belegschaft der Verwaltung und des Bauhofes, sowie der Gemeinderat teilnahmen.

 

In der Saison 2001/2002 konnte zwar der direkte Wiederaufstieg in die A-Liga gefeiert werden, die Begeisterung am Kegelsport schwand aber. Deshalb musste nach der dritten auch die zweite Mannschaft abgemeldet werden. In den Spielzeiten 2002/2003 und 2003/2004 platzierte man sich zwar immer im vorderen Drittel der A-Liga, Spannung in einen möglichen Auf- oder Abstiegskampf kam jedoch nie auf.

 

Dies sollte sich aber in der Saison 2004/2005 ändern. Nach einer guten Saison hätte der Aufstieg in die Kreisliga bereits am 14. von 18 Spieltagen klar gemacht werden können. Durch mangelnde Nervenstärke und etwas Pech musste man sich dann aber bis zum letzten Spieltag gedulden, ehe der Aufstieg mit 24:12 Punkten perfekt gemacht wurde.

 

In der höchsten Spielklasse angekommen, gingen wir in der Saison 2005/2006 mit dem Ziel „nicht gleich wieder absteigen“ an den Start. Das Ziel wurde dank nur zweier Niederlagen in den ersten 12 Kämpfen verwirklicht und wir hielten mit 23:17 Punkten die Klasse.

 

Durch den Klassenerhalt neu motiviert, starteten wir mit dem Motto „die zweite Saison ist die Schwerste“ in die Saison 2006/2007 erneut in den Kampf gegen den Abstieg. Doch entgegen dieser alten Weisheit, wurde teilweise Kegelsport vom Feinsten geboten, sodass wir uns lediglich der Mannschaft von SAF 1 im Kampf um die Meisterschaft geschlagen geben mussten.

 

Das gleiche Schicksal ereilte uns in den Spielzeiten 2007/2008 und 2008/2009. Wiederrum mussten wir der Mannschaft von SAF 1 den Vortritt im Kampf um die Meisterschaft lassen. Beide Spielzeiten beendeten wir mit 26:10 Punkten. Erstmals seit Gründung unserer Betriebssportgemeinschaft erreichten wir in der Saison 2007/2008 auch das Finale im Pokalwettbewerb, welches wir aber leider wiederum gegen die Mannschaft von SAF 1 verloren.

 

Vor der Saison 2009/2010 mussten, bedingt durch immer weniger Mannschaften, die Spielklassen und der Spielmodus reformiert werden. Um die Anzahl der Spieltage nicht reduzieren zu müssen, wurde beschlossen, nach Ende der regulären Rundenkämpfe noch eine Abstiegs- bzw. Meisterschaftsrunde zu spielen. Auch in unseren Reihen wurde die Anzahl der  Kegler immer weniger. Die Saison 2009/2010 bestritten wir nur noch mit 7 Keglerinnen und Keglern.

 

Aufgrund der dünnen Spielerdecke und regelmäßigen Ausfällen von Stammspielern brachten die Spielzeiten 2009/2010 und 2010/2011 leider nicht die erhofften Erfolge. In der Saison 2009/2010 mussten wir sogar die Abstiegsrunde bestreiten, wo wir uns aber gegen die Mannschaft der Stadt/Polizei durchsetzen und den Klassenerhalt sichern konnten.

 

Zu Beginn der Saison 2011/2012 ahnte noch niemand, dass diese Saison das absolute Highlight für unsere Betriebssportgemeinschaft werden sollte. Die Spielrunde in der Kreisliga beendeten wir auf dem dritten Tabellenplatz mit 18:10 Punkten. Das Bemerkenswerte dabei war, dass wir in der Rückrunde nur einen Kampf (und diesen aufgrund einer Verletzung) verloren. Am 16. und 17.06.2012 fanden die Deutschen Betriebssportmeisterschaften im Kegeln in Öhringen (Baden-Württemberg) statt. Die BSG Gemeinde Haibach vertrat dabei den Bayerischen Betriebssportverband. 17 Herren und 4 Damenmannschaften waren gemeldet. Um 15.30 Uhr begann für uns die Meisterschaft mit Simon Mantel (454 Holz) und Veit Schickling (397 Holz) im ersten Starterpaar. Aufgrund der Ergebnisse der anderen Mannschaften, hieß es für Klaus Christ und Michael Müller eigentlich nur noch „dabei sein ist alles…“. Was sich dann abspielte war aber nicht zu fassen! Klaus begann mit 253 Holz und Michael (229 Holz) hielt mit. Auf der zweiten Bahn lief es dann für Klaus nicht optimal, er erreichte aber dennoch das sehr gute Ergebnis von 449 Holz. Michael spielte die Bahn seines Lebens und erzielte ein Gesamtergebnis von bundesligareifen 507 Holz. Damit waren wir für die Endrunde der besten 8 Mannschaften mit einem Gesamtergebnis von 1807 Holz qualifiziert. Unser insgeheim erhofftes Ziel, am zweiten Tag noch dabei zu sein, hatten wir damit erreicht. Aber besser noch, als bei der Siegerehrung Simon zum 3. Deutschen Meister und Michael zum 1. Deutschen Meister in der Einzelwertung gekrönt wurden, war die Freude riesengroß. An der am Sonntag ausgetragenen Endrunde spielte die Mannschaft ein Gesamtergebnis von 1781 Holz und belegte in der Gesamtwertung einen beachtlichen 6. Platz. Beachtlich deshalb, weil wir die einzige Mannschaft ohne aktiven Vereinskegler stellten. Alle anderen Teams bestanden teilweise aus bis zu 4 Aktiven, die in ihren Sportvereinen in der Landes-, Verbands- oder Regionalliga kegelten.

 

Motiviert durch diesen Erfolg starteten wir in die Saison 2012/2013 mit dem Pokalwettbewerb. Die Mannschaften von Stadt/Polizei und SAF-Holland 2 konnten uns nicht aufhalten, zum zweiten Mal seit Gründung unserer Betriebssportgemeinschaft ins Finale einzuziehen. Dort standen wir den Mannschaften von Transfertex 1, TRW 1 und SCA Aschaffenburg gegenüber. Obwohl wir eigentlich nur mit Außenseiterchancen an den Start gingen, konnten wir unsere Kontrahenten mit einem Gesamtergebnis von 1064 Holz recht deutlich distanzieren und erstmalig den Pokalsieg feiern.

 

Die Kreisligasaison 2013/2014 war eine zum Abhaken. Es konnte zu keinem Zeitpunkt an die Leistungen der Vorsaisons angeknüpft werden, so dass wir die Runde mit doppelt so vielen Niederlagen wie Siegen beendeten. Die alte Form wiedergefunden wurde dann rechtzeitig zum Aulbachturnier 2014, an dem nur nichtaktive Kegler teilnehmen dürfen. Bei unserer ersten Teilnahme an diesem Turnier, konnten wir mit einem Gesamtergebnis von 1.099 Holz erstmals die "alte Milchkanne" gewinnen.

 

IDie Saison 2015/2016 begann mit den Feierlichkeiten zu unserem 20jährigen Bestehen. Gefeiert wurde mit einem Hobbykegelturnier, an dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Verwaltung, Bauhof und Schule teilnahmen und einem Turnier der Aktiven mit den befreundeten Mannschaften von SAF-Holland, Fischer und dem TV Haibach. Aufgrund des Hobbyturnieres konnten wir einige neue Keglerinnen und Kegler gewinnen, sodass wir seit Jahren wieder eine 2. Mannschaft anmelden konnten. Diese musste im Laufe der Saison aber einiges an "Lehrgeld" bezahlen, weshalb am Ende der Saison lediglich ein Unentschieden auf der Habenseite verbucht werden konnte. Die 1. Mannschaft wurde mit 26:10 Punkten Vizemeister in der Kreisliga und konnte mit einem sensationellen Ergebnis von 1.132 Holz den Pokalsieg erzielen.

 

Da nach der Saison 2015/2016 leider schon wieder verschiedene Mannschaften abmelden mussten, wurde für die Saison 2017 erneut eine Reform beschlossen, um den verbleibenden Mannschaften noch eine attraktive Spielrunde bieten zu können. Besser als in der Vorsaison machte es unsere 2. Mannschaft, die im zweiten Jahr ihrer Neugründung immerhin vier Spiele in der A-Liga gewinnen und eine Großzahl an Kämpfen ausgeglichen gestalten konnte. Die 1. Mannschaft konnte erstmals seit Bestehen der BSG Gemeinde Haibach die Meisterschaft in der Kreisliga gewinnen. Dies gelang trotz einer Niederlage am letzten Spieltag mit 14 Holz Differenz beim punktgleichen Tabellenzweiten, SAF-Holland 1. Ausschlaggebend war der hohe Sieg unsererseits in der Vorrunde, da beide Mannschaften die Saison mit 24:04 Punkten beendeten. Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass die Saison 2017 ohne Heimniederlage beendet und der alte Mannschaftssbahnrekord aus dem Jahr 2008 zweimal übertroffen wurde.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Betriebssport für alle

Anrufen

E-Mail

Anfahrt